Ne Welle machen

Was für ein wunderbarer Anblick. Schön. Beruhigend. Begeisternd. Die meisten von uns schauen gerne aufs Meer. Aber die Idylle trügt. Denn ...

Plastikfrei im Alltag und in der Umwelt - geht das?,

7. März / 19.00 Uhr,

Senckenberg Forschungsinstitut

Ne Welle machen

  • Plastikfrei im Alltag und in der Umwelt - geht das?
  • 7. März / 19.00 Uhr
  • Senckenberg Forschungsinstitut

Was für ein wunderbarer Anblick. Schön. Beruhigend. Begeisternd. Die meisten von uns schauen gerne aufs Meer. Aber die Idylle trügt. Denn unter der Oberfläche schwimmen nicht selten Teppiche aus Plastik und Microplastik. Und landen irgendwann in unserem Essen. Was wir alle aber sicherlich nicht möchten, wird zugleich durch unser Verhalten gefördert: Tag für Tag nutzen wir Gegenstände oder Verpackungen aus Plastik. Und denken, wir können kaum etwas dagegen tun, oder? Aber stimmt das auch? Und wenn nicht, was kann jeder selbst tun, um die Situation zu verändern? Am Donnerstag eröffnet euch Frankfurt Green City die Möglichkeit, mehr zu erfahren und mit Experten ins Gespräch zu kommen. Mehr Infos dazu gibt es morgen an dieser Stelle. Stay tuned!

 

Plastikmüll und sein Ende

Was kann jeder selbst tun? Worauf sollten die Verbraucher achten? Welche Recyclingwege sind ...

Plastikfrei im Alltag und in der Umwelt - geht das?,

7. März / 19.00 Uhr,

Senckenberg Forschungsinstitut

Plastikmüll und sein Ende

  • Plastikfrei im Alltag und in der Umwelt - geht das?
  • 7. März / 19.00 Uhr
  • Senckenberg Forschungsinstitut

Was kann jeder selbst tun? Worauf sollten die Verbraucher achten? Welche Recyclingwege sind bereits möglich? Welche Erkentnisse hat die Forschung gewonnen? Diskutieren Sie mit und stellen Sie Ihre Fragen an das Podium:

- Frau Rosemarie Heilig, Stadträtin für Umwelt und Frauen
- Frau Wiebke Franz, Verbraucherzentrale Hessen e.V.
- Herr Prof. Jörg Oehlmann, Goethe Universität Frankfurt am Main
- Herr Michael Werner, Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH
- Frau Petra Boberg, hr-iNFO (Moderation)

Termin und Ort:
Donnerstag 07. März 2019
Beginn um 19 Uhr, Ende gegen 21 Uhr

Senckenberg Forschungsinstitut Frankfurt
Hörsaal im Arthur-von-Weinberg-Haus
Robert-Mayer-Straße 2
60325 Frankfurt am Main

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.

Medienpartner: hr-iNFO
Informationen: www.frankfurt-greencity.de
Veranstalter: Stadt Frankfurt am Main

Jazz oder nie

Noch nie was von einer Synkope gehört? Die mixolydische Tonleiter klingt wie Musiktheorie aus Mittelerde? Keine Sorgen: Um Jazz ...

Vincent Eberle Quintett,

7. März / 21.00 Uhr,

Atelierfrankfurt

Jazz oder nie

  • Vincent Eberle Quintett
  • 7. März / 21.00 Uhr
  • Atelierfrankfurt

Noch nie was von einer Synkope gehört? Die mixolydische Tonleiter klingt wie Musiktheorie aus Mittelerde? Keine Sorgen: Um Jazz zuhörend zu genießen, braucht's längst kein Studium und keine Akademie. Einfach mal auf ein Konzert gehen wäre schon ein guter Start - das Atelier Frankfurt präsentiert regelmäßig Jazztalente, die den Einstieg leicht machen. Diesmal etwa Trompeter Vincent Eberle und Band.

Challenge gefällig

Wenn man nach einem guten Beispiel für eine Mammutaufgabe sucht, kann man sich bei Thorsten Lensing bedienen: Der hat ...

Unendlicher Spaß,

7. März / 19.00 Uhr,

Mousonturm

Challenge gefällig

  • Unendlicher Spaß
  • 7. März / 19.00 Uhr
  • Mousonturm

Wenn man nach einem guten Beispiel für eine Mammutaufgabe sucht, kann man sich bei Thorsten Lensing bedienen: Der hat aus David Foster Wallace' epochalem Roman "Unendlicher Spaß" ein Theaterstück gemacht. Zum Vergleich: Der Originaltext ist in deutscher Übersetzung 1400 mit Bandwurmsätzen gespickte Seiten lang, das Hörspiel des WDR dauert 79 Stunden. Lensings Adaption des postmodernen Genrelieblingsbuchs ist im Mousonturm zu sehen und begnügt sich mit vier Stunden Aufführungszeit - mit Jasna Fritzi Bauer und Devid Striesow!

Francoforte, che bello

Scusi? Was gilt nicht heute alles als Italienisch. Und doch: Die Pizza vom Türken ist manchmal die leckerste im Viertel, den Kaffee ...

Gastone & Famiglia,

9. März / 20.30 Uhr,

DAS BETT

Francoforte, che bello

  • Gastone & Famiglia
  • 9. März / 20.30 Uhr
  • DAS BETT

Scusi? Was gilt nicht heute alles als Italienisch. Und doch: Die Pizza vom Türken ist manchmal die leckerste im Viertel, den Kaffee gibt's in Hipsterbars inzwischen als Rote Bete Macchiato und sogar Rechtspopulismus haben wir jetzt hausgemacht. Immerhin: Auch der wunderbare italienische Vibe von Gastone kommt von hier: Sänger Giuseppe Porrello ist ein Frankfurter Original. Und mischt deutsche Poptexte bei Bedarf herrlich frei Schnauze mit mediterranem Sound.

Ritschratsch

Es gibt zwei Arten von Menschen: Die, die Geschenkverpackungen geduldig und behutsam an den Kanten aufpfriemeln, und die, die einfach ...

Tics // Noseholes,

9. März / 21.00 Uhr,

Klapperfeld Ex-Gefängnis

Ritschratsch

  • Tics // Noseholes
  • 9. März / 21.00 Uhr
  • Klapperfeld Ex-Gefängnis

Es gibt zwei Arten von Menschen: Die, die Geschenkverpackungen geduldig und behutsam an den Kanten aufpfriemeln, und die, die einfach direkt ritsch, ratsch... Wir wissen es nicht genau, aber wir vermuten, die Musiker und Musikerinnen der Bands Noseholes und Tics gehören zur zweiten Fraktion. Rauer Punk, schnelle Trommeln, rotzige Gesangsstrophen charakterisieren ihre Musik. Die wilden Songs dauern kaum länger als zwei Minuten. Und machen gerade deswegen so viel Spaß wie Kartons aufreißen. Ein Geschenk!

Sprungbrett

Erfolgreiche Komikerkarrieren begannen schon an den merkwürdigsten Orten: Ingo Appelt hatte seinen ersten Auftritt bei einer Konferenz ...

NightWash Live,

10. März / 19.00 Uhr,

Jahrhunderthalle

Sprungbrett

  • NightWash Live
  • 10. März / 19.00 Uhr
  • Jahrhunderthalle

Erfolgreiche Komikerkarrieren begannen schon an den merkwürdigsten Orten: Ingo Appelt hatte seinen ersten Auftritt bei einer Konferenz der Gewerkschaft IG Metall, Mirja Boes startete am Ballermann. Und populäre Quatschmacher wie Luke Mockridge haben ihren Einfluss dem Talenteprogramm "Nightwash" zu verdanken. Das findet längst nicht mehr nur im Waschsalon statt, sondern mittlerweile in Veranstaltungslocations der ganzen Republik. Vielleicht ja mit dem Witzboldvorbild von morgen?

Nicht mehr nur zuschauen

Das Kino macht uns gerne zu Sehern: Still sitzen, aufnehmen, passiv bleiben. Wohltuend, wenn da ein Film so radikal politisch ...

Deckname Jenny,

13. März / 19.30 Uhr,

Mal Seh'n Kino

Nicht mehr nur zuschauen

  • Deckname Jenny
  • 13. März / 19.30 Uhr
  • Mal Seh'n Kino

Das Kino macht uns gerne zu Sehern: Still sitzen, aufnehmen, passiv bleiben. Wohltuend, wenn da ein Film so radikal politisch herkommt wie "Deckname Jenny" und sogar das Engagement des Publikums erfordert. Über eine Crowdfundingkampagne kam das Budget für den Film über eine militante Gruppe zusammen, die ungerechte Machtstrukturen und Abschottungspolitik in Europa torpediert. Im Mal Seh'n Kino gibt's den Film und das Gespräch mit Regisseur Samira Fansa dazu - unbedingte Empfehlung!

Regen-Sonnen-Variationen

Jede Sprache ist ein Universum, heißt es beim Philosoph Vilem Flusser. Das Portugiesische bringt uns die ...

Aline Frazão,

14. März / 20.00 Uhr,

Brotfabrik

Regen-Sonnen-Variationen

  • Aline Frazão
  • 14. März / 20.00 Uhr
  • Brotfabrik

Jede Sprache ist ein Universum, heißt es beim Philosoph Vilem Flusser. Das Portugiesische bringt uns die im angolanischen Luanda geborene Sängerin Aline Frazao näher. "Im Regen" lautet die Übersetzung für ihren Albumtitel "Dentro da Chuva", das dabei doch so wunderbar sommerlich klingt. Poetisch!

Zu sich selbst

Manche wissen mit 30 noch nicht, wie sie Haushalt, Studium und ihr persönlich gestecktes Ziel bei World of Warcraft ...

Lina Maly,

15. März / 20.00 Uhr,

Nachtleben

Zu sich selbst

  • Lina Maly
  • 15. März / 20.00 Uhr
  • Nachtleben

Manche wissen mit 30 noch nicht, wie sie Haushalt, Studium und ihr persönlich gestecktes Ziel bei World of Warcraft unter einen Hut bringen sollen. Und dann gibt es Lina Maly, die mit Anfang zwanzig reif und reflektiert über das Leben singt, als mache sie das schon ihr ebensolches lang. Vielleicht wird man schnell groß, wenn man früh schon mit Profis wie ZAZ, Philipp Poisel oder Pohlmann unterwegs ist. "Wachsen" heißt jedenfalls ihre aktuelle Single. Erwachsen ist der Sound - feiner Deutschpop.

Weniger ist yeah!

Bei Rammstein wemmst ein riesiger Phallus Ejakulat ins Publikum. Bei Kraftklub verschmelzen bei der Wall of Death die Hipster ...

Song Slam Frankfurt,

16. März / 22.00 Uhr,

Orange Peel

Weniger ist yeah!

  • Song Slam Frankfurt
  • 16. März / 22.00 Uhr
  • Orange Peel

Bei Rammstein wemmst ein riesiger Phallus Ejakulat ins Publikum. Bei Kraftklub verschmelzen bei der Wall of Death die Hipster miteinander. Deichkind machen sowieso Remmidemmi. Alles schön und gut. Was aber viel wichtiger ist für ein gutes Live-Konzert: Menschen mit sechs Saiten und mindestens sieben Talent, sowie Zuhörer*innen, die mitgehen. Das liefert der Frankfurter Song Slam, denn im Wettstreit zählt kein Bühnendekofirlefanz, sondern nur die Musik!

Gefürchtet und gefeiert

Na, war es auch in eurem Freundeskreis schon so weit? Irgendwann hat der erste ehemalige Hip-Hopper oder das immerzu freshe Tanzgirl ...

30-Jahre-Mousonturm-Geburtstagsparty,

16. März / 19.00 Uhr,

Mousonturm

Gefürchtet und gefeiert

  • 30-Jahre-Mousonturm-Geburtstagsparty
  • 16. März / 19.00 Uhr
  • Mousonturm

Na, war es auch in eurem Freundeskreis schon so weit? Irgendwann hat der erste ehemalige Hip-Hopper oder das immerzu freshe Tanzgirl Geburtstag. Und dann ist da diese Zahl: 30. Die Ahnung: Ab jetzt ist man wirklich kein "junger Mann" und keine "junge Dame" mehr, sondern eben ein Erwachsener erster Güte. Uff. Die gute Nachricht: Es darf auch weiter gefeiert werden. So macht es der Mousonturm schließlich auch zu seinem 30. Mit dabei: Carsten Meyer, der als Erobique den Kultsoundtrack für die Serie "Der Tatortreiniger" komponierte.

Obskurdistan

In der Regel sind wir ja immer auf der Suche nach Erleuchtung. Seit der Aufklärung feiern wir das Licht, gehen Sonnenbaden gegen ...

Kabinett der Kuriositäten,

16. März / 22.00 Uhr,

Atelierfrankfurt

Obskurdistan

  • Kabinett der Kuriositäten
  • 16. März / 22.00 Uhr
  • Atelierfrankfurt

In der Regel sind wir ja immer auf der Suche nach Erleuchtung. Seit der Aufklärung feiern wir das Licht, gehen Sonnenbaden gegen Vitamin-D-Mangel und rasten auf Tageslichtbäder aus, wenn wir uns eins leisten können. Dabei kann Dunkelheit so schön sein. Es sind nicht alle Katzen grau, sondern nur obskur. Ob's Kur für geschundene Work-Life-Balances ist?

Keine krummen Dinger

Übrigens: Die sogenannte Gurkenverordnung, in Kabarett und Comedy oft als Lachnummer-Beispiel Nummer 1 für den vermeintlichen ...

Thomas Freitag,

17. März / 18.00 Uhr,

Käs

Keine krummen Dinger

  • Thomas Freitag
  • 17. März / 18.00 Uhr
  • Käs

Übrigens: Die sogenannte Gurkenverordnung, in Kabarett und Comedy oft als Lachnummer-Beispiel Nummer 1 für den vermeintlichen Regulierungswahn der EU zitiert, ist schon seit zehn Jahren nicht mehr in Kraft. Zeit, sich neues komödiantisches Material über Europa und seine Innovationen zurechtzulegen. Etwa die Entstehung von zwei Millionen Kreisverkehren. Thomas Freitag macht das frotzelnd, aber liebevoll. Gerade richtig.

Poesie & Chill

Der Vorteil von Streamingdiesnten: Ganz gemütlich können wir uns zuhause einmummeln, einen Kurkuma-Tee fest umklammern und ...

Poetry Slam #54,

20. März / 20.00 Uhr,

Kunstverein Familie Montez

Poesie & Chill

  • Poetry Slam #54
  • 20. März / 20.00 Uhr
  • Kunstverein Familie Montez

Der Vorteil von Streamingdiesnten: Ganz gemütlich können wir uns zuhause einmummeln, einen Kurkuma-Tee fest umklammern und gepflegt fünf Stunden blutrünstige Folgen der neuesten Eigenproduktion anschauen. Der Nachteil: Wir kommen zwar runter - aber nicht raus. Ganz anders beim Slam im Lola Montez. Der ist gemütlich und trotzdem nichts für Stubenhocker. Dafür wahrscheinlich die coolste Slamlocation in Frankfurt.

Geld oder Leben

"Du glaubst nicht, was mir heute passiert ist, also ich fahr so von der Konsti heim Richtung Sachsenhausen, jedenfalls ...

Funny Money!,

21. März / 20.00 Uhr,

Die Komödie

Geld oder Leben

  • Funny Money!
  • 21. März / 20.00 Uhr
  • Die Komödie

"Du glaubst nicht, was mir heute passiert ist, also ich fahr so von der Konsti heim Richtung Sachsenhausen, jedenfalls, ich hab' doch diese Aktentasche, ja, diese hellbraune, kennst du, und wie ich aussteige, gerade so am Handy, da muss ich die verwechselt haben, jedenfalls hab' ich scheinbar die vom Typ neben mir mitgenommen, und naja, long story short, dann waren da einfach 735.000 drin, alles voller Geld." Wenn euch diese Anekdote jemand erzählt, seid ihr vermutlich in Ray Cooneys Theaterstück "Funny Money!" gelandet, wo Henry Perkins genau das passiert - allerdings nicht in Frankfurt, sondern in London. Was das nachfolgende Kuddelmuddel nicht überschaubarer macht.

Allez auf die Tanzfläche!

Gelbe Weste, rote Gesinnung, schwarzer Rauch: Manchmal ist die franzöische Tricolore neu eingefärbt in den Schattierungen des Krawalls und ...

Monty Picon,

22. März / 20.00 Uhr,

DAS BETT

Allez auf die Tanzfläche!

  • Monty Picon
  • 22. März / 20.00 Uhr
  • DAS BETT

Gelbe Weste, rote Gesinnung, schwarzer Rauch: Manchmal ist die franzöische Tricolore neu eingefärbt in den Schattierungen des Krawalls und Protests. Pogen für die Freiheit konnte man lange Zeit mit der deutsch-französischen Ska-Truppe Irie Révoltés. Doch seit die Heidelberger sich 2017 auflösten, braucht es einen neuen Sound für Tanzwut. Monty Picon aus Rennes prescht, rockt und bläst beeindruckend fetzig in diese Lücke.

Geht keine Nummer kleiner

Alle feiern Beyoncé, seit sie rappt (zurecht). Dass aber in Sachen Bombast, Rekorde und irrationale Reichtümer eine andere Rapperin längst ...

Nicki Minaj & Future,

22. März / 20.00 Uhr,

Festhalle

Geht keine Nummer kleiner

  • Nicki Minaj & Future
  • 22. März / 20.00 Uhr
  • Festhalle

Alle feiern Beyoncé, seit sie rappt (zurecht). Dass aber in Sachen Bombast, Rekorde und irrationale Reichtümer eine andere Rapperin längst über jeden Zweifel erhaben ist, beweist ein Blick in die Zahlen: 99 Millionen verkaufte Platten, 80 Millionen auf dem Konto, 100 Songs in den US-Billboard-Charts. Und jetzt eine Mega-Tournee durch 50 Städte mit Kollege Future. Der sich nun selbst nicht in Bescheidenheit hüllt. Es dürfte groß werden. Passend dazu: Der Ticketpreis von über 70 Euro.

Zum Heulen

Zwiebel auf dem Kopf, Döner, Rotes Pferd, ihr wisst Bescheid: Malle ist nur einmal im Jahr und so. Dabei kann die Insel so schön ...

Mallemalle mit DJ Düse aus dem Bierkönig,

22. März / 23.00 Uhr,

Velvet Club

Zum Heulen

  • Mallemalle mit DJ Düse aus dem Bierkönig
  • 22. März / 23.00 Uhr
  • Velvet Club

Zwiebel auf dem Kopf, Döner, Rotes Pferd, ihr wisst Bescheid: Malle ist nur einmal im Jahr und so. Dabei kann die Insel so schön sein: Fincas, idyllische Strände, leckere mediterrane Eintöpfe. Aber ihr wollt ja wieder nur Partytime. Na gut. Setzt euch die Zwiebel auf den Kopf.

England adé

Die Heimat verlassen, ein Meer überqueren, in Deutschland Zuflucht suchen und erst mal in der Warteschlage vor dem Bundesamt für Migration ...

Exit Brexit,

25. März / 19.30 Uhr,

Literaturhaus

England adé

  • Exit Brexit
  • 25. März / 19.30 Uhr
  • Literaturhaus

Die Heimat verlassen, ein Meer überqueren, in Deutschland Zuflucht suchen und erst mal in der Warteschlage vor dem Bundesamt für Migration landen: In diesem Fall geht es Kate Connolly wie vielen. Doch weil sie Britin ist, Korrespondentin für den Guardian und mit "Exit Brexit" ein Buch darüber geschrieben hat, wie sie Deutsche wurde, findet das Ganze besonders Gehör in Deutschland. Im Literaturhaus berichtet Connolly über Identitätsfragen, ihren Weg zum Personalausweis und was sie an Fish und Chips vermisst. Das britische Parlament diskutiert noch hitzig und wie in einem Rosenkrieg darüber, ob man europäisch bleiben will. Connolly ist sich sicher.

Engtanz olé

Körperkontakt aktiviert die körpereigene Apotheke des Menschen, sagt der Psychologe und Berührungsforscher Martin Grunwald ...

REMOE,

26. März / 20.00 Uhr,

Nachtleben Frankfurt

Engtanz olé

  • REMOE
  • 26. März / 20.00 Uhr
  • Nachtleben Frankfurt

Körperkontakt aktiviert die körpereigene Apotheke des Menschen, sagt der Psychologe und Berührungsforscher Martin Grunwald. Stabileres Immunsystem, entspannte Skelettmuskulatur, niedrigerer Blutdruck: Sich nahe kommen ist gesund. Anbandeln und damit was für den Körper tun kann man bestens zur sexy R'n'B-Musik von Remoe, der unter anderem mit Nura von SXTN erotisches Liedgut verbreitet.

Der Vater aller Witze

Einmal im Interview gefragt, was sein Lieblingsfilm sei, erwiderte der Schauspieler und Synchronsprecher Jan van Weyde ...

Jan van Weyde,

29. März / 20.00 Uhr,

HoRsT

Der Vater aller Witze

  • Jan van Weyde
  • 29. März / 20.00 Uhr
  • HoRsT

Einmal im Interview gefragt, was sein Lieblingsfilm sei, erwiderte der Schauspieler und Synchronsprecher Jan van Weyde: "The Dark Knight." Dabei klingt der Titel des Batman-Films auch wie "Dark Night". Ob das Durchschlafen schwer fällt mit einer Tochter im Kleinkindalter und deswegen diese Antwort zu Tage förderte? Van Weyde jedenfalls entschloss sich nach der Geburt seines Kindes, Komiker zu werden und witzelt nun über Gewichtszunahme und Geburtsvorbereitungskurse. Treffend ist die Comedykarriere, schließlich lautet das bekannteste Zitat aus dem oben erwähnten Film: Why so serious?

Binge-Drama

Netflix lässt Menschen merkwürdige Dinge tun. Sich für Sandra Bullock interessieren. Oder einen Mörder anhimmeln: Anfang des Jahres lief ...

The Nation I von Eric de Vroedt,

29. März / 19.30 Uhr,

Schauspielhaus

Binge-Drama

  • The Nation I von Eric de Vroedt
  • 29. März / 19.30 Uhr
  • Schauspielhaus

Netflix lässt Menschen merkwürdige Dinge tun. Sich für Sandra Bullock interessieren. Oder einen Mörder anhimmeln: Anfang des Jahres lief beim Streaminganbieter eine Dokumentation über den Frauenmörder Ted Bundy und das Internet diskutierte darüber, wie "hot" der Serienkiller sei. Was Netflix noch mit uns macht: Mehr und mehr wird das Binge-Watching teil unserer Kultur, also neue Serien gleich staffelweise weggucken. Dies geht jetzt auch in der Hochkulturwelt: Sechs Episoden hat "The Nation I", die "Theaterstaffel" von Eric Vroedt. Im Schauspiel sind alle Folgen des dramatischen Polit-Thrillers zu sehen, verteilt immerhin auf zwei Abende. Cliffhanger inklusive.

On-Off-Beziehung

Leonardo di Caprio hatte eine mit Gisele Bündchen. Nicole Scherzinger mal und mal nicht mit Lewis Hamilton. Und Justin Bieber ...

Der ferne Klang,

31. März / 18.00 Uhr,

Opernhaus

On-Off-Beziehung

  • Der ferne Klang
  • 31. März / 18.00 Uhr
  • Opernhaus

Leonardo di Caprio hatte eine mit Gisele Bündchen. Nicole Scherzinger mal und mal nicht mit Lewis Hamilton. Und Justin Bieber mit Selena Gomez. Sagt die Klatschpresse. On-Off-Beziehungen hören nicht auf, faszinierend (bei Stars) und nervig (im Freundeskreis) zu sein. Fritz und Grete wissen auch nicht so richtig. In der Oper "Der ferne Klang" von Franz Schreker lässt er sie gleich mehrfach liegen, sie nimmt ihn zurück, am Ende wird's dramatisch. Zwischendrin: Poesie, Sex, die Suche nach dem perfekten Klang, ein Schmierenschauspieler, ein altes Weib und ein Graf. Da können Gala und Bunte einpacken.

Sagt die Birke zur Eiche

Schon mal zum Small Talk mit einer Zitterpappel gekommen? Oder zum Kaffeeklatsch mit einem Kastanienbaum? Was uns die jahrhundertealten ...

Pantha du Prince,

1. März / 21.00 Uhr,

Mousonturm

Sagt die Birke zur Eiche

  • Pantha du Prince
  • 1. März / 21.00 Uhr
  • Mousonturm

Schon mal zum Small Talk mit einer Zitterpappel gekommen? Oder zum Kaffeeklatsch mit einem Kastanienbaum? Was uns die jahrhundertealten Riesenmammutbäume im Yosemite-Nationalpark wohl zuflüstern würden, könnten wir mit ihnen kommunizieren? Der Crossmedia-Künstler Pantha du Prince beschäftigt sich mit dem Informationsaustausch der Bäume - und hat daraus pulsierende Soundinstallationen gemacht. Klingt wie: Märchenwald meets Diskothek.

Sagt die Schulter zur Hüfte

Auch Tanz kann Sprache sein. Von der innigen Liebeserklärung eines harmonischen Walzerschritts zum provokanten Zwiegespräch eines ...

Loud Whispers,

1. bis 2. März / 20.00 Uhr,

Gallus Theater

Sagt die Schulter zur Hüfte

  • Loud Whispers
  • 1. bis 2. März / 20.00 Uhr
  • Gallus Theater

Auch Tanz kann Sprache sein. Von der innigen Liebeserklärung eines harmonischen Walzerschritts zum provokanten Zwiegespräch eines Breakdance-Battles. Wie in jeder sprachlichen Interaktion bleiben Missverständnisse dabei nicht aus: In Textnachrichten geht die Ironie flöten, im Tanzdialog ist da plötzlich das Knie des Partners, wo man gerade seinen Fuß hinsetzen wollte. Aber wie lassen sich Dialoge tanzen? Ein bisschen paradox muss das sein, wie schon der Titel "Loud Whispers" der Performer*innen Sanna Lundström und Frank Koenen vermuten lässt.

Astrein

Man denke an Horrortrips wie im Film "Blair Witch Project": Ein dunkler Wald ist in der Popkultur nicht unbedingt Ort der ...

Zwielicht - Psytrance im Dunkelwald,

2. März / 23.00 Uhr,

Atelier Frankfurt

Astrein

  • Zwielicht - Psytrance im Dunkelwald
  • 2. März / 23.00 Uhr
  • Atelier Frankfurt

Man denke an Horrortrips wie im Film "Blair Witch Project": Ein dunkler Wald ist in der Popkultur nicht unbedingt Ort der Verheißung. Anders im Atelier Frankfurt, wo man sich regelmäßig die verspieltesten Partykonzepte der Stadt ausdenkt. Also Diskokugel raus, Ast rein in den Tanzbereich, der fortan als Dunkelwald mit Blätterboden betreten wird. Zwielicht heißt der Spaß und wartet mit Psytrance und Progressive auf. Doch Achtung: Wie man in den Wald ruft, so schallt es hinaus!

Understatement Unlimited

Wer aktuell zu einem beliebigen Zeitpunkt die populären Radiosender einschaltet, kann allzu oft das beliebte Spiel spielen ...

John Smith,

2. März / 21.00 Uhr,

Nachtleben

Understatement Unlimited

  • John Smith
  • 2. März / 21.00 Uhr
  • Nachtleben

Wer aktuell zu einem beliebigen Zeitpunkt die populären Radiosender einschaltet, kann allzu oft das beliebte Spiel spielen: Singt da Ed Sheeran (wahrscheinlich ja) oder nur einer der zig neuen Popstars, die jetzt genauso klingen wie Ed Sheeran (immer häufiger.) Perfekt inszenierte Biographien, aber austauschbarer Sound, so will es die Musikindustrie. Beim Briten John Smith ist es umgekehrt: Der 0815-Name steht in erfrischendem Kontrast zum technisch brillanten Gitarrenspiel und der kehligen Stimme. Warum so viel Understatement beim Bühnennamen, Herr Schmitt? Vielleicht, weil der Singer-Songwriter weiß, dass er mit Musik überzeugen kann.

Die Kunst der Stunde nutzen

Kunst? Ihr wisst schon, Picasso, Van Gogh und so. Oder Pollock und Banksy, für die, die es modern mögen. Auch schon wieder ...

And This is Us: Junge Kunst aus Frankfurt,

2. März bis 31. Mai / 19.00 Uhr,

Frankfurter Kunstverein

Die Kunst der Stunde nutzen

  • And This is Us: Junge Kunst aus Frankfurt
  • 2. März bis 31. Mai / 19.00 Uhr
  • Frankfurter Kunstverein

Kunst? Ihr wisst schon, Picasso, Van Gogh und so. Oder Pollock und Banksy, für die, die es modern mögen. Auch schon wieder jahre- und jahrzehntealt. Es wird Zeit für neue Werke von neuen Kreativen aus dem Rhein-Main-Gebiet. Zum Beispiel Algen-Künstlerin Wagehe Raufi. Übrigens: Auch wenn die Ausstellung "Junge Kunst aus Frankfurt" heißt: Die Hochschule für Gestaltung in Offenbach ist ebenfalls stark vertreten.

Ohne Rückenschmerzen

Freunde sind Familie, die man sich aussuchen kann. Meistens bringt das Vorteile - außer, wenn man beim Umzug ...

Großer Frankfurter Fastnachtszug,

3. März / 12.21 Uhr,

Frankfurter Innenstadt

Ohne Rückenschmerzen

  • Großer Frankfurter Fastnachtszug
  • 3. März / 12.21 Uhr
  • Frankfurter Innenstadt

Freunde sind Familie, die man sich aussuchen kann. Meistens bringt das Vorteile - außer, wenn man beim Umzug helfen soll. "Geht auch ganz schnell und danach gibt's Bier", heißt es dann oft. Und heißt: Dauert lange und wird saumäßig anstrengend. Dann doch lieber ein Umzug der spaßigen Art: Fastnacht in Frankfurt ist nicht so ausschweifend wie in Mainz oder Köln - aber danach gibt's Bier!