Von Muränen, Nutten und Hämmern.

Schuhe sind nicht gleich Schuhe. In Zeiten von Modeketten ist es wirklich etwas Besonderes, als älteste und größte Schuhmacherei in Frankfurt zu bestehen. Vor drei Jahren feierte die Schuhmacherei Lenz ihr 75-jähriges Jubiläum, stilgerecht mit realen Schlappen in Größe 75. Allerdings gibt es weltweit keinen Menschen, der auf derart großem Fuß lebt. Der größte misst derzeit nur 43 Zentimeter lang (Schuhgröße 67). Da geht also noch was.

Kunden aus allen Winkeln des Planeten lassen sich hier Schuhe anfertigen, reparieren, ändern. Die Lieblingsschuh-Rettungsmission, die Verwirklichung von skurrilen Wunschträumen und Paradiesvögel mit verrückten Ideen und ausgefallenem Leder: Schuhmachermeister und Inhaber Jürgen Dohn hat so einige Geschichten auf Lager.

Nichts ist unmöglich

Zum Beispiel die des Herrn, der sich ein Jaguar Cabrio in British Racing Green zum Ruhestand gönnte und dazu natürlich das passende Schuhwerk brauchte, in Jaguargrün. Oder die des ambitionierten Tauchers, der in Costa Rica eine Handvoll Muränen harpunierte. Um sich künftig mit seinem Jagderfolg zu schmücken, sollten Schuhe aus den maritimen Rohstofflieferanten werden.

Solange die Artenschutzbedingungen eingehalten werden, verarbeitet die Schuhmacherei Lenz alle noch so exotischen Leder und Stoffe: Schlangen, Alligatoren, Strauße, Wasserbüffel – alles, was das Herz begehrt. Jürgen Dohn ist da ganz pragmatisch: „Wenn heute jemand reinkommt und sagt, ich hätte gern ein paar Schuhe aus einem gelben Zebra, dann machen wir ein Gelbe-Zebra-Schuhe, kein Problem.“

Zur Laufkundschaft im Bahnhofsviertel zählen natürlich auch die Prostituierten. Denen wird eine fixe Reparatur ihrer Stöckelschuhe ermöglicht. Stiletto to go sozusagen.

Hammermäßig

Ein weiteres Special: Die Schuhmacherei Lenz beheimatet das Frankfurter Hammermuseum: Vom kleinsten Hammer der Welt bis zu absoluten Unikaten finden Werkzeug-Enthusiasten hier Hämmer aus allen Epochen und für alle möglichen Einsätze. Die Sammlung enthält auch Exemplare, deren Funktion bisher noch niemand erklären konnte. Zusammengetragen vom Künstler Oskar Mahler ist die Sammlung weltweit einzigartig, weil sie auch Bildende Kunst integriert.

Maßarbeit

Aber zurück zu den Quadratlatschen: Geschusterte Maßschuhe halten nicht nur deutlich länger als die massengefertigten Eintagsfliegen von Fußbehältern aus den Schuhmodeketten. Nein, sie sind auch „vom Feeling her“ ein anderes Gefühl, spielen in einer anderen Liga, sind eine Investition in die Zukunft. Fußschmerzen ade!

Seit einiger Zeit total im Trend sind Cordovan-Lederschuhe: robustes Rosshaar, feinporig mit feinem Glanz oder rau, und sooo schön anzusehen. Schuhe wie bequeme Socken. Klingt gut? Wir fangen dann mal an zu sparen. ;)

www.schuhmacherei-lenz.de